Anwendungen und Nutzen des Stoffwechselzentrums:

Waagen von METTLER TOLEDO dienen der Forschung für Tierernährung

Das Stoffwechselzentrum ist das Herz der Forschung

Das Stoffwechselzentrum ist auf die Durchführung verschiedener Versuche mit unterschiedlichen Tierspezies ausgerichtet:

  • Pferde, Rinder, Schafe, Ziege, Schweine, Neuweltkameliden und ausgewählte Zootiere sowie Geflügel und Katzen.

Fotos des Stoffwechselzentrum

Fotos vom 29.08.2017 / Sergej Amelchanka

Das Stoffwechselzentrum besteht aus den folgenden Forschungseinheiten:

  • Stoffwechselstall mit 24 Tierplätzen für Rindvieh in Anbindehaltung, wobei die eine Hälfte des Stalles auch als Laufstall mit Tiefstreue benutzt werden kann:
    • Messung von Milchleistung
    • Kot- und Harnsammlung am Einzeltier
    • Einzelfuttererhebung mit Wiegeplatten
  • Respirationskammern
    • 4 Kammern für Rinder
    • 4 Kammern für Schweine, Ziegen, Schafe und Jungvieh Rind
    • 4 Kammern für Geflügel, Kaninchen, Katzen
  • Weitere Tierräume
    • 2 Grosstierställe, nicht klimatisiert
    • 1 Schafstall mit 8 Buchten, nicht klimatisiert
    • 1 Ziegen- respektive Schweinestall mit 8 Buchten, klimatisiert
    • 1 Schweinstall (klimatisiert mit 8 Buchten)
    • Geflügelställe, klimatisiert und Lichtsteuerung
    • Kaninchenstall
    • 2 Katzenräume
    • Verschiedene Futter- und Probenvorbereitungsräume

Pläne des Stoffwechselzentrum

Stücheli Architekten, Zürich

Stoffwechselstall

Der Stoffwechselstall ist für 24 Stück Rindvieh in zwei Reihen Anbindehaltung eingerichtet, wobei eine Seite als Freilaufstall mit Tiefstreubereich umfunktioniert werden kann, um auch kleinere Wiederkäuer oder beispielsweise Mutterkühe mit Kälbern in Versuchen halten zu können. Die Einrichtungen erlauben Einzelmessungen der Futteraufnahme mit Waagen der Firma METTLER TOLEDO sowie – in Anbindehaltung – die tierindividuelle quantitative Sammlung von Kot und Harn. Der Stoffwechselstall kann auch für die Adaptation an die Anbindehaltung von Rindvieh, deren Gaswechsel anschliessend in den Respirationskammern gemessen wird, genutzt werden.

Fotos des Stoffwechselstall

Fotos 2017 / Sergej Amelchanka

Respirationsanlage

Die insgesamt 12 Respirationskammern sind in drei Räumen untergebracht. Pro Raum werden jeweils vier Respirationskammern verfügbar sein, die aufgrund der unterschiedlichen Grössen entweder für Messungen an Grosstieren (z.B. Milchkühe, Mastrinder), mittelgrossen Tieren (z.B. Ziegen, Schafe, Schweine, Jungvieh Rind) oder Kleintieren (z.B. Geflügel, Kaninchen, Katzen) genutzt werden können. In den Respirationskammern wird der Gasaustausch der Tiere gemessen, d.h., der Sauerstoffverbrauch sowie die Kohlendioxid- und Methanabgabe. Diese Versuchsanlage ermöglicht dank der Erfassung des Gasaustausches das Erstellen von Energiebilanzen sowie die Quantifizierung der Methanemissionen.

Fotos Respirationsanlage

Fotos von August und November 2017 / Sergej Amelchanka

Verschiedene Versuchsställe

Für die Forschung und Lehre an Pferden, Rindern, Schafen, Ziegen, Schweinen, Neuweltkameliden und ausgewählten Zootieren sowie Geflügel und Katzen stehen verschiedene Ställe zur Verfügung.

Pferde / Rinder

Bei den beiden Grosstierställen ist je Stall eine grosse Gruppenbox für je 4 Pferde mit befestigtem Auslauf. Zudem hat es je Stall noch 3 Einzelboxen für Versuche, entweder für Pferde oder Rinder.

Nutztierställe

Es gibt drei Ställe für kleine Nutztiere. Davon ist einer mit 8 Buchten für Schafe vorgesehen (nicht klimatisiert). Zwei weitere mit je 8 Buchten sind für Ziegen, Schafe oder Schweine multifunktional eingerichtet. Davon ist ein Stall mit 8 Buchten spezifisch für Schweine eingerichtet. Die beiden letzten sind für spezielle Versuchsanordnungen und darum klimatisiert.

Geflügelräume

Im Obergeschoss des Kopfteils sind insgesamt drei Ställe für die Haltung von Geflügel vorgesehen. Dabei handelt es sich einerseits um je einen Stall für die Aufzucht, einen für die Mast von Broilern und ein Stall für die Haltung von Legehennen. Diese Räume sind klimatisiert und haben ein Lichtprogramm. In diesen Geflügelräumen können u.a. Daten zu Futterverzehr, Leistung sowie Qualität von Eiern, Schlachtkörpern und Fleisch auf Einzeltierbasis erhoben werden.

Kaninchenstall

Im Obergeschoss des Kopfteiles ist ein Stall für die Kaninchenhaltung. Die Tiere werden in Abteilen v.a. zum Zweck der Antikörpergewinnung für Laboranalysen gehalten. Es sind auch Versuche mit Erhebungen auf Einzeltierbasis möglich. Es besteht die Möglichkeit, Kaninchenzucht und -mast zu betreiben, das heisst sowohl Jungtiere wie ausgewachsene Kaninchen verschiedener Rassen zu halten.

Katzenräume

Im Obergesoss des Kopfteiles gibt es zwei Räume für die Haltung von Katzen oder vergleichbaren kleineren Tieren. Die Katzen werden v.a. für die Durchführung von Fütterungs- und Kotkonsistenzversuchen respektive für Stoffwechselversuche gehalten. Die Tiere werden dafür in Einzelboxen oder in Gruppenhaltung gehalten, wobei einer der zwei Räume als Auslauf für die Tiere in Einzelboxen dient.


AgroVet-Strickhof Tagung

Die erste AgroVet-Strickhof Tagung findet am 1. Juli 2019 statt. Sichern Sie sich einen Platz und melden Sie sich heute noch an.

Hier gehts zum Eintrag

AgriTech Day

Landwirtschaft der Zukunft –digital und nachhaltig?

Link zum Eintrag

http://www.ethz.ch/agritech

Umweltfreundlichere Kühe

Rinder fressen viel Soja und sind die grossen Emittenten von Treibhausgasen und dem Luftschadstoff Ammoniak. Neuartige Futterzusätze für Wiederkäuer und eine innovative Kuhtoilette sollen Abhilfe schaffen. Link zum Artikel