Nur 20 Jahre Altersdifferenz:

1833: Universität Zürich

1853: Strickhof

1855: ETH Zürich

Geschichte AgroVet-Strickhof

AgroVet-Strickhof ist seit 01.01.2017 als Kooperation im Aufbau.

Entwicklung Standort Lindau

1833: Gründung der Universität Zürich

1853: Gründung des Strickhof und Aufbau am Standort Irchel Zürich

1855: Gründung der ETH Zürich

1972: Aufbau der pflanzenwissenschaftlichen Station der ETH Zürich in Eschikon Lindau

1976: Bezug des Strickhofs am neuen Standort in Eschikon Lindau

2017: Eröffnung von AgroVet-Strickhof, der Kooperation für Bildung und Forschung

Meilensteine Projekt AgroVet-Strickhof

  • 2014: Genehmigung des Objektkredits durch den Kantonsrat mit 167 zu 0 Stimmen, Baueingabe
  • 2015: Baubewilligung, Baubeginn
  • 2017: Eröffnung AgroVet-Strickhof

Spannendes von AgroVet-Strickhof

Silieren mitten auf der Baustelle

Mitte Mai 2016 auf die Silierzeit hin, war die Fahrsiloanlage soweit, dass mitten auf der Baustelle der erste Fahrsilo gefüllt werden konnte. Die Firma Baltensperger, Maschinenbetrieb, Brütten, hielt das in einem Video fest.

Projekt Alp Weissenstein

Im Jahre 2015 wurde das Alpgebäude komplett saniert und die Alp Weissenstein ans Intranet der ETH Zürich angeschlossen. Der Rindviehstall wurde mit neuen flexiblen Stalleinrichtungen (Laufstall sowie Anbindestall) ausgerüstet und mit einem Laufhof ergänzt.

Am 9. Juli 2016 konnte die Erneuerung zusammen mit Mitarbeitenden von Strickhof, ETH Zürich und Universität Zürich mit der Bevölkerung gefeiert werden.

Projekt Früebüel

Im Frühjahr 2014 wurde die Planung der Um- und Ausbauten des Früebüel in Angriff genommen. In einer Arbeitsgruppe der ETH Zürich, verstärkt mit einem Architekten und Landschaftsplaner, wurde eine intensive Planung mit Vertretern der Gemeinde Walchwil und des Kantons Zug hin zur Realisierung der notwendigen Infrastrukturen für das Konzept AgroVet-Strickhof, welches dem Früebüel besondere Funktionen zuwies. Diese sind bedingt durch die Aufgabe der Chamau, dem Quasi-Hauptbetrieb zum Früebüel bis 2016. Durch die grosse Entfernung des Hauptbetriebes in Lindau ZH, muss der Früebüel selbständiger werden.

Am 30.11.2016 wurde die Baueingabe über ein umfangreiches Projekt eingeben, welches nun im Bewilligungsprozess ist. Die bauliche Ausführung ist im 2018 vorgesehen.

Bauliche Umsetzung

Im Kontext von AgroVet-Strickhof werden bauliche Anpassungen und Erweiterungen auf dem Früebüel vorgenommen. Dazu gehören Anpassungen an Bauten und der Bau von Gehegen für Damwild, welche für die kommenden Jahre neben Schafen und Mutterkühen auf dem Früebüel gehalten werden.

Die baulichen Massnahmen dienen Agrarforschenden und Tierärzten für ihre Forschung und Lehre. Ausserdem kommen sie der Ausbildung von Landwirten zugute.

Universität Zürich, ETH Zürich und Kanton Zürich haben AgroVet-Strickhof etabliert, um die Herausforderungen für die Sicherung einer nachhaltigen und gesunden Produktion von tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln anzugehen.

Inzwischen ist die Ausführungsplanung soweit gediehen, dass die Ausführung des Projektes mit den Abbrucharbeiten im Juli begonnen werden können.

Die Projektbeteiligten

Grundeigentümer / Bauherrschaft:
Schweizerische Eidgenossenschaft, vertreten durch die ETH Zürich, Abteilung Immobilien

Projektverfasser:

  • Architektur: Alois M. Fischer, Cham
  • Landschaftsplanung: Benedikt Stähli, Landschaftsarchitekt BSLA, Cham
  • Gesamtleitung: Lauber Ingenieure AG, Holzbau & Bauwerkserhalt, Luzern

Nutzer:
AgroVet-Strickhof (Strickhof, ETH Zurich, University of Zurich)

Terminplan Ausführung

Der folgende Terminplan Ausführung zeigt die die verschiedenen baulichen Massnahmen auf der Zeitachse. In der Arealübersicht ist die Lage der im Terminplan aufgeführten Gebäude ersichtlich.

180611 Fruebuel Terminplan Ausfuehrung Deutsch 2048
091214 Arealuebersicht Fruebuel Ausschnitt

Pläne

  • Übersicht aktuell
  • Pläne Stall: Stand Baueingabe

Weitere Informationen

Bei Fragen zum Bauprojekt respektive zu der Forschung und zu der Lehre, wenden Sie sich bitte an die folgenden Personen:


Kontakt Leitung Bauprojekt:
Simon Pfenninger Presler
ETH Zürich, Abt. Immobilien
+41 44 633 84 30
pfenninger-simon@ethz.ch


Kontakt Leitung Forschung:
Dr. Joël Bérard
Leiter Forschung AgroVet-Strickhof
+41 52 354 91 61
joel-berard@ethz.ch

Chamau: Forschungsstation der ETH Zürich von 1948 bis 2017

  • Der Betrieb Chamau wurde 1948 durch die Schweizerische Eidgenossenschaft erworben um eine Forschungsstation zu errichten.

  • Im Jahre 1986 konnte der Milchviehstall in Betrieb genommen werden, welcher in einem Laufstall mit Melkstand und Grundfutterwaagen viele Forschungsansätze ermöglichte.

  • Im März 2017 wurde die Chamau als Forschungsstation aufgegeben und an den Kanton Zug verkauft. Der Landwirtschaftsbetrieb wird seither durch die Landwirtschafliche Schule Schluechthof betrieben.

  • Der Hauptbetrieb von AgroVet-Strickhof in Lindau übernimmt die Funktionen der Chamau. Früebüel und Alp Weissenstein sind auch Teil von AgroVet-Strickhof.

Allgemeines

Der Landwirtschaftsbetrieb «Untere Chamau» wurde 1948 durch die Schweizerische Eidgenossenschaft erworben und der ETH Zürich zur Errichtung eines Lehr- und Versuchsgutes für Tierzucht übertragen. Seither stand der Betrieb bis zur Aufgabe im Jahre 2017 in steter Weiterentwicklung, um den sich wandelnden Forschungsbedürfnissen dienen zu können.

Seither wird die Chamau durch das LBBZ Schluechthof geführt. Im Januar 2018 sind die Tiere in dem neuen Milchviehstall eingestallt worden.

Am 16. und 17. Juni öffnet der Schluechthof die Türen für die Öffentlichkeit. Infos dazu.

Umgebung

Die Chamau liegt in einem flachen und offenen Talboden mit Nord-Süd-Ausrichtung zwischen den beiden Flüssen Reuss und Lorze im nordwestlichen Zipfel des Kantons Zug auf 400 m ü. M.

In den Jahren 1959 - 1994 hatte es durchschnittlich 1136 mm (890-1563) Niederschlag bei durchschnittlich 150 Regen-Tagen (108 - 182).

Der Untergrund ist Niederterrassenschotter und darauf hat es schweren humosen, tiefgründigen, schwachsandigen Lehm. Der pH reicht von 6.1 bis 7.6. Der Grundwasserstand ist hoch.

Betriebsfläche

64.2 ha Fläche total 2.8 ha Unproduktiv (Strassen, Hausplätze, Gebäude) 8.7 ha Wald, Hecken und Feldgehölze, Streueflächen 54.7 ha Landwirtschaftliche Nutzfläche 52.7 ha Futterfläche 27.2 ha Naturwiesen und Weiden 22.5 ha Kunstwiesen 3.0 ha Silomais

Tierbestände

72 Milchkühe

40 Mutterkühe *

35 pro Jahr Aufzuchtkälber

36 Mastremonten

100 Mutterschafe

7 Zuchtwidder

45 Mutterschweine **

5-10 Eber **

40 Mastschweine pro Umtrieb

* (Winter) ** (inkl. Remonte)

Spezielle Versuchseinrichtungen

  • Respirationsanlage für 2 GVE
  • Stoffwechselstall für 20 GVE

Suisse Tier - Nationale Fachmesse für Nutztierhaltung

An der Suisse Tier vom 22. bis 24. November 2019 treffen Sie führende Anbieter und Experten der gesamten Schweizer Nutztierbranche.

Weitere Informationen

AgroVet-Strickhof Tagung

Die erste AgroVet-Strickhof Tagung findet am 1. Juli 2019 statt. Sichern Sie sich einen Platz und melden Sie sich heute noch an.

Hier gehts zum Eintrag

AgriTech Day

Landwirtschaft der Zukunft –digital und nachhaltig?

Link zum Eintrag

http://www.ethz.ch/agritech

Umweltfreundlichere Kühe

Rinder fressen viel Soja und sind die grossen Emittenten von Treibhausgasen und dem Luftschadstoff Ammoniak. Neuartige Futterzusätze für Wiederkäuer und eine innovative Kuhtoilette sollen Abhilfe schaffen. Link zum Artikel